20.12.2019  | 
CVJM-Jugendhaus Wriezen

Lustiger Jahresausklang bei Weihnachtsfeier mit Raclette und Schrottwichteln

191220_WRZ_JG_Weihnachten004

Am Freitag, den 20. Dezember 2019 fand im CVJM-Jugendhaus in Wriezen die letzte Junge Gemeinde im Jahr 2019 statt. Traditionell feierten die Jugendlichen der Jungen Gemeinde und des Bistros gemeinsam die Weihnachtsfeier.

Im Vorfeld bereiteten einige Ehrenamtliche mit den Jugendlichen das Abendessen vor und schnitten Pilze, Tomaten, Zucchini, Paprikam Fleisch und weitere Zutaten klein und verteilen sie an einer langen Tafel auf den Tischen. Die verschiedenen Zutaten wurden für das bevorstehende Raclette benötigt. Bei guter Laune und vielen amüsanten Gesprächen verputzten sie ihre eigenen Kreationen auf den Tellern.

Die Jugendreferentin Sarah Franke zeigte anschließend einen kleinen Film, in dem ein Werbespot von Jesu Geburt aus der traditionellen Variante immer moderner und weihnachtlicher gestaltet werden sollte. Die drei Könige sollten dem geborenen Jesus plötzlich Fernsehgerät, PC und DVD Player schenken, statt Myrrhe, Weihrauch und Gold. Anschließend wurden die Hirten durch Frauen ausgetauscht, Maria und Josef trugen Partyklamotten und Weihnachtsbäume und Schnee verzierten den Stall zu Bethlehem bis das Kind Jesus Christus nicht mehr ins Bild passte und rausgenommen werden sollte.

So erinnerte Sarah Franke wieso Jesus für Weihnachten so wichtig sei. Denn Gott kam als Kind zur Welt, um bei den Menschen zu leben. Dabei brachte sie ein großes Geschenk mit. Die Jugendliche Lucy riss es auf und es waren vielerlei kleinere Geschenke drin, die nacheinander von den Jugendlichen ausgepackt wurden. Pflaster, gefangene Kuscheltiere, Freundschaftsbänder und Herz in Wolken waren Symbole, die sich in den Paketen versteckten. Sie symbolisieren, dass Gott in unseren verzweifelsten Momenten für uns da ist, uns Trost spendet und Gesundheit schenkt. Er möchte uns seine Freundschaft anbieten und uns sein Reich im Himmel eröffnen. Er liebt den Menschen unendlich, sodass er uns seinen eigenen Sohn gab.

Am Ende der Weihnachtsfeier platzierten alle ihre Wichtelgeschenke auf den Tisch, die aus dem eigenen persönlichen „Schrott“ bestanden. Aus der Menge hieß es: Wenn eine 1 oder 6 gewürfelt wird, wird das Geschenk ausgepackt; bei einer 4 tauschen alle nach links, bei einer 3 nach rechts.“ Viele spaßige Runden vergingen und das eine oder andere Geschenk wie Puzzles, Bücher oder auch Spiele weckten das Interesse der Jugendlichen.

Aktualisiert durch: Marcel Schröder