08.06.2019  | 
CVJM Oderbruch allgemein

Wir feiern - 20 Jahre Jugendhaus Seelow - "Es ist wunderbar"

190608-CVJM_20JSeelowHaus054

Lebendig und mit jugendlichem Charme feierte der CVJM Oderbruch e. V. am Samstag, den 8. Juni 2019, mit einem Festgottesdient sein Doppeljubiläum – 175 Jahre CVJM und 20 Jahre CVJM-Jugendhaus Seelow in der Stadtkirche. Gleichzeitig segnete der geistliche Leiter und Jugendpfarrer Robert Parr vier neue Mitarbeiter in ihre Ämter ein.

Bereits die ganze Woche feierte der CVJM seinen Geburtstag an den Busstandorten sowie am Freitag mit einem großen Fest für Jung und Alt um das Jugendhaus in Wriezen. Den Höhepunkt markierte am Samstag der Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche zu Seelow, zu dem auch Georg Rühle angereist war. Der erste Leiter des CVJM-Oderbruch, der die Arbeit des Vereins von 1996 bis 2008 aufbaute und begleitete, sowie seine Frau Claudia, freuten sich sichtlich viele altbekannte Gesichter wiederzusehen.

Einsegnung neuer Mitarbeiter – gutes sagen und zusprechen

Zu Beginn des Gottesdienstes segnete Jugendpfarrer Robert Parr die vier neuen Mitarbeiterinnen Anne Sasse, Jugendreferentin in Seelow und im Sozialraum Seelower-Land; Christina Mielke, Leiterin der Verwaltung und Buchhaltung; Sarah Franke, Jugendreferentin in Wriezen und Blauer Bus sowie Rebecca Bischoff, Jugendreferentin in Seelow und Sozialarbeiterin an der Kleeblatt-Schule Seelow, ein. Jede erhielt eine Segnungskerze und ein Fürbittengebet mit auf den Weg. Robert Parr und Georg Rühle ergänzten, dass es ein Privileg sei, mit Kindern und Jugendlichen im Oderbruch zu arbeiten und sie zu begleiten. Im Anschluss sang die Gemeinde die Lieder „Privileg“, und „Freiheit der Kinder Gottes“. Der Seelower Sponti-Chor, gab den Eingesegneten die Textzeilen:  „Unendlich groß ist deine Liebe Herr zu mir. Du machst mich stark und gibst mir Kraft“, mit auf den Weg.

 

Es ist wunderbar – gefüllt von der Liebe und aus der Liebe zu den Menschen gehen

In der Predigt sprach Georg Rühle von der Hochzeit zu Kana, wo bei einer großen Feierlichkeit der Wein ausgeht und Jesus sein erstes Wunder vollbringt: Er verwandelt Wasser zu Wein. „Ist es nicht wunderbar? Wir versammeln uns im CVJM und feiern 20 Jahre Jugendhaus sowie die Menschen in der Bibel zusammen eine Hochzeit feierten und nun stellt euch vor, das Trinken geht aus.“, so Rühle. „Jesus möchte dem Menschen Freude schenken und das Leben mit Gottes Liebe füllen. Aus jenen Sachen, die Menschen tun, kann Gott Wunder vollbringen“.

Für den CVJM Oderbruch bedeutet dies, dass der Verein immer nach den Bedarfen der Menschen gehandelt habe, wenn die Zeit dafür reif war. „Erst bauten die Jugendlichen das alte Stadtgefängnis zu einem Ort der Begegnung um, dann kam ein Jugendhaus auf Rädern hinzu. Wir sind nach Wriezen gegangen um dort einen Ort der Begegnung zu schaffen, an die Schulen im Oderbruch und nun mit dem Nest auch zu den Familien. Der CVJM geht aus Liebe zu Gott zu den Menschen ins Oderbruch. Der Mensch soll tun, was ihm möglich ist und Gott wird das Wunder dazu tun.“

Buntes Treiben bei Cafébar, Hüpfburg und Co

Bei strahlendem Sonnenschein verwandelten sich die Kirchstraße und das Jugendhaus Seelow in ein buntes Getümmel voll Kinder, Jugendlicher, Familien und Freunden des Vereins. Mit einer großen Kinderhüpfburg und Bungee Run vergnügten sich Klein und Groß oder probierten sich auf der schnellen Piste im Rennsimulator aus. „Guck mal, ich will Spiderman haben! Nein, ich nehme Hello Kitty!“ riefen die Jüngeren beim Kinderschminken. Andere ließen sich bunte Strähnen in ihre Haare flechten.

Die Jüngsten hatten zahlreiche Möglichkeiten sich beim Bällebad, Holztürmen, Riesenseifenblasen oder auf der kleinen Strohburg zu vergnügen, während die Eltern sich unweit entfernt, an der Cafébar einen Espresso bestellten oder es sich mit einem Stück Kuchen gemütlich machten. Im Jungendhaus selbst konnten sich alle Interesseierten in einer reich bebilderten Ausstellung über die vergangenen 20 Jahre im CVJM-Jugendhaus Seelow informieren. Das Haus selbst wurde in den vergangenen Wochen von innen und außen neu gestrichen und gemeinsam mit den Jugendlichen für seinen Ehrentag hübsch gemacht.

Aktualisiert durch: Marcel Schröder