25.02.2019  | 
CVJM-Jugendhaus Seelow

"Viel zu schnell zu Ende" - Ein Erfahrungsbericht

Kindergruppe

KevinSchon vorbei? Ich bin doch eigentlich erst gestern in Seelow angekommen. Zumindest fühlt es sich zum Ende meines Praktikums im CVJM Oderbruch so an. Drei Wochen Praktikum, in denen ich das Jugendhaus und das Familienzentrum "Nest“ in Seelow, den Blauen Bus und das CVJM-Gästehaus in Waldsieversdorf kennengelernt habe, liegen hinter mir.

Trotz der kurzen Zeit konnte ich sehr viel mitnehmen. Mittwochs, freitags und samstags war mein Einsatzort das Jugendhaus in Seelow. Sehr spannend war es für mich die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen in und um Seelow kennenzulernen. Danke für all die Offenheit, die zahlreichen Tischtennis- und Billard-Duelle, den entspannten Bowlingausflug nach Fürstenwalde und die gemeinsame Zeit im Jugendhaus.

Eindrücklich waren für mich ebenfalls die Gespräche mit den Eltern, die ab der zweiten Woche das Familienzentrum Nest unterhalb meiner Wohnung belebten. Vor dem Praktikum haben wir uns in der Ausbildung zum Erzieher und Jugendreferenten an der CVJM-Hochschule damit beschäftigt, wie elterliche Kompetenzen ernst genommen und gefördert werden können. Dabei ging es darum Perspektiven von Eltern kennenzulernen und zu versuchen ihre Lebenssituation zu verstehen und ihnen mit Wertschätzung zu begegnen. Dankbar bin ich daher, dass an dieser Stelle ein nahezu nahtloser Theorie-Praxis-Transfer stattgefunden hat.

Für das Mitarbeiter Wochenende in Waldsieversdorf war ich mit zwei Praktikantinnen aus Wriezen für das Kinderprogramm verantwortlich. Ziel war es, dass die Kinder auf ihrem Weg um den See mehrere Hinweise hin zum Wasserturm finden. Am Wasserturm bekam jeder die Aufgabe bis zum nächsten Tag auf ein rohes Ei aufzupassen und die Möglichkeit es kreativ zu gestalten. Der Kindergottesdienst beschäftigte sich mit dem Gleichnis des verlorenen Schafs.

Herzlichen Dank an das haupt- und ehrenamtliche Team des CVJM Oderbruch e.V. und besonders an meine Anleiterin Laurina Affeld und an Jugendpfarrer Robert Parr für die vielseitigen und abwechslungsreichen Einblicke und Möglichkeiten.

26.02.2019 Kevin Benjamin Beier

Aktualisiert durch: Marcel Schröder