23.03.2018  | 
CVJM-Jugendhaus Wriezen

Junge Gemeinde - Wer bin ich für dich?

Copyright Pixabay.com

Freitags um 19 Uhr treffen sich alle zwei Wochen die Jugendlichen und Jungen Erwachsenen zur Jungen Gemeinde im Jugendhaus in Wriezen. Am 23. März 2018 starteten die Jugendlichen spielerisch mit dem allseits beliebten Kinderspiel „Wer bin ich?“ und klebten sich gegenseitig Zettel mit Namen von Comicfiguren oder berühmten Persönlichkeiten auf die Stirn und fragten, welche Eigenschaft von ihnen stimme.

Nach dieser lustigen Runde fing Marcel Schröder an zu erzählen und fragte in die Runde „Weißt du, wer ich bin?“ Wer bin ich für dich? Seinen Namen kenne jeder, der in der Runde saß. Er fragte nach Namen und Eigenschaften, die einige Personen besitzen, ob Gute oder Schlechte, und erzählte eine Geschichte:

„Jesus ist mit seinen Jüngern bereits eine Weile unterwegs, predigt und heilt. Schließlich kommt die Gruppe ganz im Norden Israels an. Dort fragt Jesus seine Jünger, für wen ihn das Volk und für wen ihn seine Jünger halten: Wer bin ich für die Menschen? Wer bin ich für euch?

Die erste Frage, „wer bin ich?“ fällt den Jüngern scheinbar leicht zu beantworten, denn sie zählen munter auf, wer Jesus für die Leute ist. Elia, Jeremia, Johannes oder andere. Nach jüdischem Glauben sollen sie alle vor dem Messias kommen und ihn ankündigen. Juden erwarten den Messias als den Retter, der von Gott gesandt wird.

Die zweite Frage „wer bin ich für dich?“ fällt den Jüngern schwer, und so antwortet nur Petrus: „Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Petrus bekennt damit, dass Jesus nicht nur ein Prophet ist, der den Messias ankündigt, sondern der Messias selbst (Messias = griechisch: christos).“

Für die Jünger ist Jesus nicht irgendjemand. Für die Jünger ist Jesus der versprochene Retter der Welt. Er ist der Sohn Gottes, der die Liebe in die Welt bringt.

Die Jugendlichen sollten sich die Frage stellen, wer Jesus für sie ist. Menschen zweifeln und entfernen sich von Gott, aber arbeiten immer wieder darauf hin ihm näher zu kommen, durch Gebet, Bibellesen und Lobpreis. Jesus käme immer wieder zu den Menschen zurück und fragt „Wer bin ich für dich?“ und das geschieht in Gottesdiensten, Lobpreis oder Andachten. Er bohrt in den Köpfen und Herzen mit dieser Frage nach. Im Zweifel, Wut oder Angst, im Glück, Zufriedenheit – atmen die Herzen auf: Jesus ist Gottes Sohn und in seiner Liebe berührt er die Menschen: Er ist der Sohn des lebendigen Gottes.

Marcel berichtet, wie der Weg mit Jesus ein leidenschaftlicher Weg sei, mit Höhen und Tiefen, wie die Jünger mit ihm auf dem Weg waren, mit Leid und Freude gemeinsam mit Jesus die Welt zu entdecken. Wer ist Jesus für dich? Und wer sind deine Nächsten für dich? Dies konnten die Jugendlichen auf ihre Zettel schreiben und mit Nach hause nehmen.

Aktualisiert durch: Marcel Schröder