16.12.2017  | 
CVJM-Jugendhaus Wriezen

Open Stage rockt Wriezen

Ein letztes Mal in diesem Jahr öffnete der CVJM Oderbruch im Jugendhaus Wriezen seine Türen für Bands, Songwriter und Künstler, die bei der zweiten Open Stage Nacht am 16. Dezember 2017 auf der Bühne stehen und sich präsentieren konnten.

Mark Steiner, Bereichsleiter des CVJM-Jugendhauses Wriezen startete den Abend mit ein paar netten Grußworten und übergab das Mikrophon an den 18-jährigen Moderator des Abends, Julius Röhricht.

Doch ganz heiß erwarteten die Jungen als auch Junggebliebenen Gäste die Bands des Abends. Einige mussten nur wenige Schritte bis zur Bühne hinlegen; andere Bands reisten aus Frankfurt Oder und Berlin an. Aus dem Elisabeth Stift aus Falkenberg (Mark) reiste ein unbegleiteter minderjähriger Asylsuchender aus Syrien an, und präsentierte sein musikalisches Talent, welches einigen Besuchern ein paar Tränen des Friedens aus den Augen zauberte.

„Ein so buntes Musikgenre habe ich seit Jahren nicht mehr in unserem Haus gehört. Von Jazz, zu Rock bis Metal war alles dabei“, erzählte Hausleiter Mark Steiner mitten im Programm des Abends.

Manche Bands wie die dreiköpfige Band „Twichild“ aus Berlin sowie die Schülerband „The Jammy Shot“ aus Wriezen feierten mit dem Auftritt ihr Debütalbum. Sie traten zum ersten Mal auf einer öffentlichen Bühne auf. Sichtlich freuten sich die Jungs und Mädels von „The Jammy Shot“ auf ihren Auftritt. Die Nervosität legte sich jedoch mit jedem weiteren Song schnell.

Einige Besucher dachten an dem Abend, dass plötzlich ein ganzes Orchester auftrete, nachdem mehr und mehr Stühle als auch Notenständer auf der Bühne aufgebaut wurden. Der im Oderbruch bekannte Steven Kopp hatte seine eigene kleine Band „Luckylele“ mit seinen Ukuleles mit vielen bekannten Songs wie „over the rainbow“.

Ganz „lockig“ ging der Abend auch weiter mit „Frau Locke“, die immer mal wieder das Jugendhaus mit ihren Songs verzaubert und die Gäste zwischen Deutschrapp und englischem Rock zum Nachdenken bringt.

Ein besonderer Auftritt gelang dem Jugendlichen Trojahn, der einfach auf die Bühne ging und den Zuschauern ein paar Songs mit einer ganz besonderen Art präsentierte, er beatboxte.

Als harten Abschluss spielte „No System“ aus Frankfurt Oder zum ersten Mal in Wriezen, jedoch auch zum letzten Mal in dieser Konstellation. Definitiv war für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Wir danken allen Gästen und natürlich auch jedem Künstler für ihren Auftritt und Besuch beim Open Stage.

Wer eine Band hat und schon immer mal einen Ort zum Proben sucht, kann sich auch gerne im CVJM-Jugendhaus Wriezen melden.

Die Veranstaltung wurde durch den nördlichen LAP Verbund  >für ein starkes und vielfältiges Märkisch-Oderland< und dem Bundesprogramm " Demokratie leben" gefördert.

Aktualisiert durch: Marcel Schröder